claim

Rotunde Busters – Crash Perry und Micha der Koch (Rekorder)

Ska, Rocksteady, Dub, early Reggae, Roots & Dancehall mit den Rotunde Busters am 2. Dezember in der ROTUNDE

ROTUNDE BUSTERS
Crash Perry
Micha der Koch

* Ska, Rocksteady, Dub, early Reggae, Roots & Dancehall *

Rotunde
Konrad-Adenauer-Platz 3
44787 Bochum

22:30 – 05:00 Uhr
5 Euro
(Eintritt frei für die Besucher der Konzerts von The Prosecution)

Mit ROTUNDE BUSTERS setzt die Rotunde ihr beim Bochum Total-Festival gestartete Clubreihe mit Ska, Rocksteady, Dub und Reggae aus den Anfängen der jamaikanischen Tanzmusik am Samstag, dem 2. Dezember fort. Im Anschluss an das Konzert der gefeierten Ska- und Punkband The Prosecution sorgen die mythenumwobenen Vinyl-Selector Crash Perry und Micha der Koch vom nicht minder legendären Rekorder Club in Dortmund mit jamaikansichen Plattenschätzen, englischen Szene-Geheimtipps und Ausflügen zu Dub und frühem Dancehall für noch mehr Pauken und Trompeten. One step beyond: Vibes zwischen Abgehen und easy skanking auf dem Dancefloor bis in den Morgen.

>> CRASH PERRY (SHOCKS ALMIGHTY ROOTS / REKORDER) <<

Crash Perry lebt für die Musik und hatte schon immer eine Vorliebe für Sounds fernab vom Mainstream. Nach einer von Indie und Alternative geprägten Jugend bildete die Entdeckung des Ninja Tune Labels in der Mitte der Neunziger Jahre die Initialzündung für seine Aktivitäten als DJ, die sich zunächst jahrelang ausschließlich auf elektronische Musik konzentrierten. Mit einer wöchentlichen Residency im Bochumer Graefen & König machte er den Anfang und setzte dort mit Vinyls von weiteren spannenden Labels wie Basic Channel, K7, Kompakt oder Warp Records neue musikalische Akzente. Das parallel dazu gegründete audiovisuelle DJ-Kunst-Projekt Weird & Wired bewegte sich nebenher auf selbstorganisierten Events im subkulturellen Untergrund. Ein Zusammenschluss mit dem Kunst-Kollektiv Tapetenhalle e. V. führte nach zahlreichen gemeinsamen Veranstaltungen schließlich zur Residency im Bochumer Club Rauschen. Elektronische Musik in all ihren Facetten und ständig wechselnde visuelle elektronische Experimente ließen die Party-Reihe Rauschen in Super-Stereo zu einzigartigen Veranstaltungen werden. Eine grandiose Jam-Session mit dem norwegischen Jazzmusiker Bugge Wesseltoft bildete während des Europhonics Festivals im Dortmunder domicil Jazzclub ein weiteres Highlight des Projektes.
Crash Perrys Engagement für Minimal- und Dub-Techno führte zu regelmäßigen Auftritten in den Bochumer Clubs Lumen und Zeit & Raum und zur Gündung des DJ-Teams Random Rodeo. Gemeinsam mit DJ Caruso, einem Arbeitskollegen aus dem Bochumer Club Planet, fusionierte er klassischen old school Acid House und Detroit Techno mit modernen Minimal Techno. Parties wurden wieder selbst organisiert, darunter z. B. die Messe der Meister von Morgen im Essener Baikonur, die zugleich die offizielle Abriss-Party des legendären Clubs war.
Seine Musikleidenschaft und seine Aktivitäten als DJ und Grafikdesigner führten Crash Perry zu einer Anstellung beim Musikmagazin Raveline, bei dem er für das Gestaltungskonzept verantwortlich und auch redaktionell aktiv war. Als DJ spielte er in dieser Phase u. a. im Butan-Club, auf der Love Parade, bei den Festivals Nature One und Ruhr In Love.
Das Leben im Allgemeinen und die Sehnsucht nach musikalischer Tiefe, wie er sie auch schon im Dub-Techno fand, führten Crash Perry schließlich back to the roots: zu Early Reggae, Rocksteady, modernem Dub und klassischem Dancehall. Künstler wie Prince Buster, Barrington Levy, Johnny Osbourne, Lee Perry oder Tenor Saw wurden seine neuen Helden. Crash Perry wurde vom DJ zum Selector. Als Vertreter von Roots & Culture ist er u. a. im Umfeld des Dortmunder Rekorder Clubs aktiv, begleitet dort regelmäßig die Vinylstammtisch-Sessions und sorgt mit seiner massiven 7-Inch-Sammlung und diversen Effektgeräten für die Rootical Vibes im kreativen Dortmunder Hafenviertel.

>> MICHA DER KOCH (REKORDER) <<

Micha der Koch hat eine Plattensammlung, die so groß ist, dass er endlich eine neue, viel größere Wohnung braucht. Mal wieder, könnte man sagen, denn er hat berufsbedingt schon so einige Umzüge hinter sich. Genauso viele wie DJ-Stationen in Clubs und Bars, von Minden und Herford über Frankfurt, Bremen, Mainz und Wiesbaden. Aktuell ist er als einer der Residents im Dortmunder Rekorder Club aktiv und spielt hier seine spezielle Mischung aus Hip Hop, Boogie, rare Disco, Northern Soul, Garage, early Reggae und Ska. Darüber hinaus hat er ein Faible für Krautrock, Broken Beats, Jungle und Detroit Techno. So ist das nun mal, wenn man bereits als kleiner Junge in den Zaubertrank fällt, … äääh, die 7-inches und den dazugehörigen Plattenspieler seines Vaters entdeckt. Micha der Koch ist ein Musikliebhaber, wie kaum ein zweiter. Immer„am Diggen“, immer auf der Suche nach raren Platten ist er nicht selten in den Plattenläden deiner Nachbarschaft anzutreffen. Mit einem guten Gespür für coole Tunes gilt er als ein Garant für außergewöhnliche Musiknächte.

*****
Die Reihe Rotunde Busters mit Ska, Rocksteady und frühem Reggae wird in der Rotunde weiter fortgesetzt und ausgebaut, ebenso die Zusammenarbeit mit smarten Clubs der Region, wie der Mauke (Wuppertal) und dem Rekorder (Dortmund).

20914437_10207981126284567_7961176062373301858_n

×

Kommentare sind geschlossen.